Sarah Hößl

Sarah Hößl – BDT Tanzlehrerin – Ausbildungslehrerin im Fachbereich Kindertanz

Sarah ist in der Nähe von Aachen aufgewachsen und ist arbeitet seit 2001 als BDT – Tanzlehrerin und in den Bereichen Gesellschaftstanz, Kindertanz, Hip Hop und Showformationen.
Ihre besondere Leidenschaft liegt bei den Kinderkursen in der Förderung von Kindern aller Altersklassen. Seit 2010 ist Sie Ausbildungslehrerin für BDT-Kindertanz Fachlehrer.
In den letzten Jahren ist sie aktiv als Wertungsrichterin von Regionalen bis Deutschen Meisterschaften in den Richtungen Hip Hop, Video Clip Dancing, Standard und Latein tätig.

2015 erschien das Buch Kindertanz-Beweg dich ganz mit ihren Choreographien zur gleichnamigen CD mit den Titeln von Stephen Janetzko.

Kindertanz

Was ist Kindertanz eigentlich?

Durch rhythmisch-musikalisch orientierte Bewegungsschulung, werden in spielerischer Körperarbeit das Rhythmusgefühl, der Gleichgewichtssinn, die Koordinationsfähigkeit, die Kreativität und die soziale Entwicklung geschult. Dadurch werden die Kinder besonders in der Wahrnehmung, ihrer Intelligenz und Musikalität gefördert.

Bewegung ist für die gesamte Entwicklung der Kinder besonders wichtig!

Durch die Vielfalt der Medien und der Technik, wie Fernsehen, Videospiele, DVD, Computer usw. bewegen sich Kinder zu wenig, verbringen ihre Zeit mehr und mehr  mit sitzenden Tätigkeiten als früher.

Selbst im Kindergarten und in der Schule ist zu wenig Raum für „das Bewegen“ da; deshalb haben Kinder oft einen zu langen unnatürlichen „Bewegungsstillstand“. Doch Lernen wird am besten durch Bewegung, Spiel und Spaß verbunden und sollte daher nicht nur im Sitzen stattfinden. Dadurch können Kinder viel für ihre Zukunft lernen; genau das fördere ich in den Kindertanzkursen.

Hier einige Beispiele:

  • Durch Tanzen und Mitsingen arbeitet das Gehirn auf Hochtouren, denn es werden beide Gehirnhälften trainiert, was später dazu beiträgt, das Schreiben und Lesen besser zu erlernen. Auch die verschiedenen Sinne werden bei Bewegungs- und Reaktionsspielen angesprochen und gefördert, wie z.B. der Sehsinn beim „Blinzeln“, sowie der Tastsinn bei der „Wettervorhersage“.
  • Die Kinder bekommen in der Tanzstunde eine feste Struktur geboten, die Sicherheit vermittelt, und besonders zurückhaltenden Kindern hilft, sich wohl zu fühlen. Sie lernen sich an Regeln zu halten, mit anderen Kindern umzu- gehen und in Kontakt zu kommen. So wird das Selbstvertrauen gestärkt; dabei wird jedes Kind auf seine eigene Art gefördert und von dem Kinder-tanzlehrer unterstützt.
  • Durch die verschiedenen Bewegungsarten, die dem Alter gemäß in Tänzen und Liedern unterrichtet wird, trägt z.B. bei den 3 bis 6 jährigen Kindern zur vorschulischen Förderung bei. Kinder sollten in einem bestimmten Alter bestimmte motorische Fähigkeiten haben, welche auch bei Einschulungsuntersuchungen erwartet werden. Dies sind z.B.  überkreuz Bewegungen, die Unterscheidung rechts-links, hüpfen auf einem Bein, Hampelmann, usw.

Kinder erlernen im Laufe Ihrer Entwicklung verschiedene, wichtige motorische und soziale Fähigkeiten. Kindertanz hilft und unterstützt die Weiterentwicklung fehlender Fähigkeiten in ganz besonderem Maß.